Robert Schindel

Veranstaltungszeiten

17.12.2009, 19:30 -

Veranstaltungsort

Veranstaltungssaal
Musil-Institut, Bahnhofstraße 50, 1. Stock

Veranstalter

Robert Musil-Institut für Literaturforschung - Kärntner Literaturarchiv

Kurzfassung

Robert Schindel Geboren 1944 in Bad Hall/OÖ. Seine Eltern, als jüdische Kommunisten im NS-Widerstand tätig, wurden nach Auschwitz deportiert. Schindel überlebte unter falschem Namen in einem Kinderheim der ‚Volkswohlfahrt’. Von 1999 bis 2002 Jury-Vorsitzender des Ingeborg-Bachmann-Preises. Lebt seit 1986 als freier Schriftsteller in Wien. Werke (Auswahl) Ein Feuerchen im Hintennach (1992), Gebürtig (1992), Die Nacht der Harlekine (1994), Immernie (2000), Fremd bei mir selbst (2004), Mein liebster Feind (2004), Wundwurzel (2005), Mein mausklickendes Saeculum (2008). „Als ich aus meiner Tastatur einige Wintersinfonien herausnudelte und nachpfiff Machte sich eine kleine Stunde breit, zog Mich heraus aus dem Saeculum.“ „Sich einringeln“ in Gedanken und Worten, auf dass es schwerfalle, sich wieder „herauszuringeln“: so beschreibt Robert Schindel selbst Lust und Gefahr seiner Gedichte. Sein poetisches Ich flektiert seine Wirklichkeit, zerstößelt sie, wickelt sie in sich ein. Landschaften, Stätten und Mythen, Poetologisches, Sprache und Wahrheit, Leben und Sterben und vor allem die Liebe tauchen herauf. Aufs Neue erweist er in diesem jüngsten Band sowohl sein Können als auch seine unerschrockene Zeitgenossenschaft. „Robert Schindel beherrscht das ganze Instrumentarium der Poesie […]. Die Pauke begleitet seine Lyra. Da haut er mächtig drauf. Das ergibt den typischen Schindel-Sound aus Wiener Melange, jüdischer Litanei und deutscher Wortspielakrobatik, einen herrlich disharmonischen Dreiklang, dem man sich kaum entziehen kann, wenn man sich ihm einmal ausgesetzt hat.“ (Wulf Segebrecht, FAZ)

Informationen

weitere Informationen unter: http://www.uni-klu.ac.at/musil/inhalt/289.htm

Vortragende(r)

Robert Schindel

Kontakt

Edith Himmelbauer [ Email: musil-institut ]

Kostenpflichtig!

Eintritt frei