560.005 (12S) Theorie und Praxis ziviler Konfliktbearbeitung

Sommersemester 2012

Anmeldefrist abgelaufen.

Erster Termin der LV
27.06.2012 14:00 - 20:00 V.1.04 On Campus
... keine weiteren Termine bekannt

Überblick

Lehrende/r
LV-Titel englisch
Theory and Practice of Civil Conflict Transformation
LV-Art
Seminar (prüfungsimmanente LV )
Semesterstunde/n
2.0
ECTS-Anrechnungspunkte
4.0
Anmeldungen
59 (30 max.)
Organisationseinheit
Unterrichtssprache
Deutsch
LV-Beginn
27.06.2012
eLearning
zum Moodle-Kurs
Seniorstudium Liberale
Ja

Zeit und Ort

Liste der Termine wird geladen...

LV-Beschreibung

Lehrmethodik inkl. Einsatz von eLearning-Tools

Vorträge mit Diskussionsmöglichkeit, Arbeitsgruppen zu Fallbeispielen, Selbstreflexion, praktische Anwendung von Tools für Konfliktbearbeitung;

Inhalt/e

(Internationale) Konfliktkonstellationen - im Besonderen interkulturelle und ethnopolitische "Identitätskonflikte" - zeichnen sich durch einen hohen Grad an Komplexität aus. Herkömmliche Konfliktbearbeitung – wie etwa Konfliktmanagement und Verhandlungen – scheitert oft, weil es nicht gelingt, diese Komplexität in entsprechender Weise zu berücksichtigen. In dieser Lehrveranstaltung begeben wir uns deshalb auf die Suche nach theoretischen und praxeologischen Konzepten, die sowohl komplexere Konfliktanalysen, als auch kreativere Problemlösungen und nachhaltigere Friedensprozesse ermöglichen sollen. Die Lehrveranstaltungen beinhaltet fünf Bausteine: 1. Inputs zu Theorien von Konflikt, Gewalt, Frieden und ziviler Konfliktbearbeitung, mit einer Einführung in ein transdisziplinäres, integratives "Metaframe" für Konfliktanalyse; 2. Einführung in Methoden für "Peacebuilding" (Gewaltprävention, Mediation und Versöhnung/Umgang mit Vergangenheit), mit besonderer Berücksichtigung der Ansätze "bedürfnis-orientierter", "interaktiver" Problem- und Konfliktlösung (Burton, Kelman, Mitchell, Azar, Saunders, Rothman u.a.), erweitert um neuere Ansätze von "Konflikttransformation" (Lederach, Galtung, Volkan); 3. Interaktive Konfliktbearbeitung mit Problem-Solving-Workshops (Herbert C. Kelman): 40 Jahre Erfahrungen in Israel-Palästina; 4. Übungen in Arbeitsgruppen - anhand eines Fallbeispiels (Sri Lanka, Israel-Palästina, Kirgistan, Kosovo); 5. Reflexion des persönlichen Umgangs mit Konflikten und von "Konfliktumgangsstilen" (in Einzelarbeit, Kleingruppen und Paaren). Auf einer praxeologischen Ebene wird der Schwerpunkt auf Ansätze und Methoden "interaktiver" Konfliktlösung und Konflikttransformation gelegt, wobei konkret ein "9 Perspektiven - Modell" für Konfliktberatung und Friedensmediation vorgestellt und an einem Fallbeispiel ein Stück weit demonstriert werden soll.

Themen

  • - Konzepte einer komplexen, integrativen Gewalt- und Friedenstheorie (inkl. der Kontroversen um Theoreme wie systemische, strukturelle, symbolische oder kulturelle Gewalt);
  • - Konzepte einer konstruktivistisch-interaktionistischen, vor allem auch sozialpsychologisch aufgeklärten Konflikttheorie
  • (inkl. der Kontroversen um Theoreme eines "kollektiven Traumas" bzw. "sozialen Unbewussten");
  • - Konzepte einer kulturanthropologischen Handlungstheorie auf Basis eines Konzepts "menschlicher Grundbedürfnisse" (inkl. der Kontoversen um die Universalisierbarkeit des Konzepts der Menschenrechte).

Schlagworte

Konflikt, Gewalt, Friedensforschung,

Lehrziel

Das Ziel der Lehrveranstaltung ist es, die TeilnehmerInnen mit praktischen Ansätzen für Konfliktanalyse und Konflikttransformation vertraut zu machen, welche auch die Tiefendimensionen und unbewussten Dynamiken eines Konfliktes sichtbar machen und mit berücksichtigen. Anhand von Fallbeispielen sollen die TeilnehmerInnen sich das, vom “Herbert C. Kelman Institute for Interactive Conflict Transformation” – KIIC (vormals “Institute for Integrative Conflict Transformation and Peacebuilding” – IICP) entwickelte Verfahren der Interaktiven Konflikttransformation aneignen.

Literatur

Pflichtlektüre: Graf, Wilfried / Kramer, Gudrun / Nicolescou, Augustin (2010): Complexity Thinking as a Meta-Framework for Conflict Transformation. In Search of a Paradigm and a Methodology for a Transformative Culture of Peace. In: Jahrbuch Friedenskultur 2010. Klagenfurt: Drava Verlag. Online: http://www.iicp.at/communications/publications/publications.htm Literaturhinweise: Galtung, Johan (1996): Peace by Peaceful Means: Peace, Conflict, Development and Civilization. London: Sage. Galtung, Johan (2004): Gewalt, Krieg und deren Nachwirkungen. Über sichtbare und unsichtbare Folgen der Gewalt. Online: http://them.polylog.org/5/fgj-de.htm Graf, Wilfried (2009): Kultur, Struktur und das Unbewusste. Plädoyer für eine komplexe, zivilisationstheoretische Friedensforschung. In: Utta, Isop (Hrsg.): Spielregeln der Gewalt. Kulturwissenschaftliche Beiträge zur Friedens- und Geschlechterforschung (=Kultur und Konflikt, Band 1), Bielefeld: transcript, S. 27-66. Graf, Wilfried / Kramer, Gudrun (2011): Konflikttransformation und die Arbeit am sozialen Unbewussten (I). Das Transcend-Verfahren nach Johan Galtung. In: Spektrum der Mediation. Ausgabe 41 / I.Quartal 2011, Kassel, S. 7-12 Graf, Wilfried / Kramer, Gudrun (2011): Konflikttransformation und die Arbeit am sozialen Unbewussten (II). Galtung´s Transcend-Verfahren kritisch-konstruktiv weiterdenken. In: Spektrum der Mediation. Ausgabe 42 / II.Quartal 2011, Kassel, S. 24-28 Kelman, HC. (1999): Experiences from 30 years of action research on the Israeli-Palestinian conflict. In K.P. Spillmann & A. Wenger (Eds.), Zeitgeschichtliche Hintergründe aktueller Konflikte VII: Zürcher Beiträge zur Sicherheitspolitik und Konfliktforschung. 54:173-197. Online: http://scholar.harvard.edu/hckelman/files/Experiences_from_30_years.pdf Lederach, John Paul (2005): The Moral Imagination: The Art and Soul of Building Peace. Oxford: Oxford University Press. Richmond, Oliver (2008): Peace in International Relations,

Prüfungsinformationen

Im Fall von online durchgeführten Prüfungen sind die Standards zu beachten, die die technischen Geräte der Studierenden erfüllen müssen, um an diesen Prüfungen teilnehmen zu können.

Beurteilungskriterien/-maßstäbe

Durchgehende Anwesenheit, aktive Teilnahme, Abgabe einer schriftlichen Arbeit;

Beurteilungsschema

Note Benotungsschema

Position im Curriculum

  • Bachelorstudium Angewandte Musikwissenschaft (SKZ: 636, Version: 09W.1)
    • Fach: Freie Wahlfächer (Freifach)
      • Freie Wahlfächer ( 0.0h XX / 18.0 ECTS)
        • 560.005 Theorie und Praxis ziviler Konfliktbearbeitung (2.0h SE / 4.0 ECTS)
  • Bachelorstudium Angewandte Musikwissenschaft (SKZ: 636, Version: 07W.2)
    • Fach: Freie Wahlfächer (Freifach)
      • Freie Wahlfächer ( 0.0h XX / 18.0 ECTS)
        • 560.005 Theorie und Praxis ziviler Konfliktbearbeitung (2.0h SE / 4.0 ECTS)
  • Masterstudium Angewandte Musikwissenschaft (SKZ: 836, Version: 07W.1)
    • Fach: Freie Wahlfächer (Freifach)
      • § 8 Freie Wahlfächer ( 6.0h XX / 12.0 ECTS)
        • 560.005 Theorie und Praxis ziviler Konfliktbearbeitung (2.0h SE / 4.0 ECTS)
  • Besonderer Studienbereich Besonderer Studienbereich Friedensstudien (SKZ: 900, Version: 05S)
    • Fach: Kernbereich I - Friedensforschung (Pflichtfach)
      • Grundlagen der Friedensforschung ( 2.0h / 4.0 ECTS)
        • 560.005 Theorie und Praxis ziviler Konfliktbearbeitung (2.0h SE / 4.0 ECTS)
  • Masterstudium Medien, Kommunikation und Kultur (SKZ: 841, Version: 09W.1)
    • Fach: Friedensstudien (Wahlfach)
      • Basismodul Friedensforschung ( 0.0h XX / 4.0 ECTS)
        • 560.005 Theorie und Praxis ziviler Konfliktbearbeitung (2.0h SE / 4.0 ECTS)
  • Bachelorstudium Erziehungs- und Bildungswissenschaft (SKZ: 645, Version: 08W.3)
    • Fach: Friedenspädagogik (WF 6) (Wahlfach)
      • Einführung in die Friedens- und Konfliktforschung ( 2.0h VK / 4.0 ECTS)
        • 560.005 Theorie und Praxis ziviler Konfliktbearbeitung (2.0h SE / 4.0 ECTS)

Gleichwertige Lehrveranstaltungen im Sinne der Prüfungsantrittszählung

Sommersemester 2022
  • 560.340 KS Zivile Konfliktbearbeitung am Beispiel von Mikro- und Makrogeschichte/n im Alpen-Adria-Raum (2.0h / 4.0ECTS)
Sommersemester 2021
  • 560.314 PS Theorie und Praxis ziviler Konfliktbearbeitung am Beispiel von Mikro- und Makrogeschichte/n im Alpen-Adria-Raum (3.0h / 6.0ECTS)
Sommersemester 2020
  • 560.027 PS Theorie und Praxis ziviler Konfliktbearbeitung am Beispiel von Mikro- und Makrogeschichte/n im Alpen-Adria-Raum (muss gemeinsam mit 560.026 besucht werden) (3.0h / 6.0ECTS)
Sommersemester 2018
  • 560.027 KS Theorie und Praxis ziviler Konfliktbearbeitung am Beispiel von Mikro- und Makrogeschichte/n im Alpen-Adria-Raum (Spezialisierung I) (4.0h / 8.0ECTS)
Sommersemester 2017
  • 560.014 KS Theorie und Praxis ziviler Konfliktbearbeitung am Beispiel von Mikro- und Makrogeschichte/n im Alpen-Adria-Raum (Spezialisierung I) (3.0h / 8.0ECTS)
Sommersemester 2016
  • 560.009 KS Theorie und Praxis ziviler Konfliktbearbeitung am Beispiel von Mikro- und Makrogeschichte/n im Alpen-Adria Raum (4.0h / 8.0ECTS)
Sommersemester 2015
  • 560.007 KU Theorie und Praxis ziviler Konfliktbearbeitung am Beispiel von Mikro- und Makrogeschichten/n im Alpen-Adria Raum (4.0h / 8.0ECTS)
Sommersemester 2014
  • 560.007 KU Theorie und Praxis ziviler Konfliktbearbeitung am Beispiel von Mikro- und Makrogeschichte/n im Alpen-Adria Raum (4.0h / 8.0ECTS)
Wintersemester 2013/14
  • 560.007 KU Theorie und Praxis ziviler Konfliktbearbeitung am Beispiel von Mikro- und Makrogeschichte/n im Alpen-Adria Raum (4.0h / 8.0ECTS)
Sommersemester 2013
  • 560.007 PS Zivile Konfliktbearbeitung im Alpen-Adria Raum (2.0h / 4.0ECTS)