170.047 (21W) Kino für alle! Filmfestivals und Vermittlungsarbeit

Wintersemester 2021/22

Anmeldefrist abgelaufen.

Erster Termin der LV
07.10.2021 14:00 - 16:00 Z.0.01 On Campus
Nächster Termin:
11.11.2021 14:00 - 18:00 N.0.27 On Campus

Überblick

Bedingt durch die COVID-19-Pandemie können kurzfristige Änderungen bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen (z.B. Absage von Präsenz-Lehreveranstaltungen und Umstellung auf Online-Prüfungen) erforderlich sein.

Weitere Informationen zum Lehrbetrieb vor Ort finden Sie unter: https://www.aau.at/corona.
Lehrende/r
LV-Titel englisch
Cinema for all! Film festivals and outreach work
LV-Art
Seminar (prüfungsimmanente LV )
LV-Modell
Blended-Learning-Lehrveranstaltung
Online-Anteil
50%
Semesterstunde/n
2.0
ECTS-Anrechnungspunkte
6.0
Anmeldungen
14 (20 max.)
Organisationseinheit
Unterrichtssprache
Deutsch
LV-Beginn
07.10.2021
eLearning
zum Moodle-Kurs

Zeit und Ort

Beachten Sie bitte, dass sich aufgrund von COVID-19-Maßnahmen die derzeit angezeigten Termine noch ändern können.
Liste der Termine wird geladen...

LV-Beschreibung

Intendierte Lernergebnisse

Ziel der LV ist den Blick zu schärfen für Leerstellen in der Vermittlung von Kunst und Kultur sowie Inputs zu erhalten, um eigenständig Strategien für Zugänglichkeiten sowie transdisziplinäre Vermittlungskonzepte entwickeln und umsetzen zu können, insbesondere in der Arbeit mit dem Medium Film.

Lehrmethodik inkl. Einsatz von eLearning-Tools

  • Inputs durch die Dozentin
  • Analyse von beispielhaften Projekten aus Kunst und Kultur (insbesondere Filmfestivals)
  • Praxisorientiert: Entwicklung und Präsentation von Vermittlungskonzepten in Kleingruppen

Inhalt/e

In welchen Räumen kann Kino stattfinden? Wie kann Kino erreichen? Wie kann Kino wirken? Wie kann Filmvermittlung im Sinne politischer Bildung wirksam sein? Die LV richtet sich an Studierende, die sich mit Vermittlungsarbeit in Kunst und Kultur auseinandersetzen möchten, insbesondere in der Arbeit mit dem Medium Film. Der Fokus liegt zum einen auf dem Schaffen von Zugänglichkeiten und Methoden der Einbindung von Akteuer_innen und Teilnehmer_innen, zum anderen auf dem Entwickeln von transdisziplinären Vermittlungsformaten. Am Beispiel der Filmfestivals dotdotdot, dotdotdot 4plus und Kaleidoskop lernen die Studierenden Methoden der Vermittlungsarbeit kennen, die bereits in die Praxis umgesetzt wurden. Darauf aufbauend, denken und entwickeln wir gemeinsam weitere spannende Strategien, um Kino als Begegnungsraum und Möglichkeitsraum zu nützen.

Erwartete Vorkenntnisse

Keine. Ein Neueinstieg ist möglich und willkommen.

Prüfungsinformationen

Im Fall von online durchgeführten Prüfungen sind die Standards zu beachten, die die technischen Geräte der Studierenden erfüllen müssen, um an diesen Prüfungen teilnehmen zu können.

Prüfungsmethode/n

  • Anwesenheit, Engagement und aktive Teilnahme an Diskussionen
  • Thematische Erarbeitung und Analysen
  • Abschlusspräsentation

Beurteilungsschema

Note Benotungsschema

Position im Curriculum

  • Masterstudium Medien, Kommunikation & Kultur (SKZ: 841, Version: 20W.1)
    • Fach: Interdisziplinäre Zugänge zu Medien und Kommunikation (Wahlfach)
      • 10.1 Dem Modul zugeordnete LVen anderer Fächer im Umfang von 12 ECTS-AP, wovon mind. eine LV ein Seminar ist. ( 0.0h XX / 12.0 ECTS)
        • 170.047 Kino für alle! Filmfestivals und Vermittlungsarbeit (2.0h SE / 6.0 ECTS)
          Absolvierung im 1., 2., 3. Semester empfohlen
  • Masterstudium Medien, Kommunikation und Kultur (SKZ: 841, Version: 09W.1)
    • Fach: Visuelle Kultur (Wahlfach)
      • Visuelle Kultur ( 0.0h XX / 12.0 ECTS)
        • 170.047 Kino für alle! Filmfestivals und Vermittlungsarbeit (2.0h SE / 6.0 ECTS)
  • Masterstudium Visuelle Kultur (SKZ: 655, Version: 18W.1)
    • Fach: Visuelle Kultur im transkulturellen Kontext (Wahlfach)
      • 5.3 Praxisformen globallokaler Kulturvermittlung ( 0.0h PM / 6.0 ECTS)
        • 170.047 Kino für alle! Filmfestivals und Vermittlungsarbeit (2.0h SE / 6.0 ECTS)

Gleichwertige Lehrveranstaltungen im Sinne der Prüfungsantrittszählung

Es liegt keine gleichwertige Lehrveranstaltung im Sinne der Prüfungsantrittszählung vor.