560.202 (21S) Ansätze der Friedensbildung: zwischen Kritik und Emanzipation

Sommersemester 2021

Anmeldefrist abgelaufen.

Erster Termin der LV
08.03.2021 15:00 - 19:00 Online zoom Off Campus
... keine weiteren Termine bekannt

Überblick

Bedingt durch die COVID-19-Pandemie können kurzfristige Änderungen bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen (z.B. Absage von Präsenz-Lehreveranstaltungen und Umstellung auf Online-Prüfungen) erforderlich sein.

Weitere Informationen zum Lehrbetrieb vor Ort finden Sie unter: https://www.aau.at/corona.
Lehrende/r
LV-Titel englisch
Pedagogies for Peace: Between Criticism and Emancipation
LV-Art
Kurs (prüfungsimmanente LV )
LV-Modell
Onlinelehrveranstaltung
Semesterstunde/n
2.0
ECTS-Anrechnungspunkte
4.0
Anmeldungen
31 (25 max.)
Organisationseinheit
Unterrichtssprache
Deutsch
LV-Beginn
08.03.2021
eLearning
zum Moodle-Kurs
Seniorstudium Liberale
Ja

Zeit und Ort

Beachten Sie bitte, dass sich aufgrund von COVID-19-Maßnahmen die derzeit angezeigten Termine noch ändern können.
Liste der Termine wird geladen...

LV-Beschreibung

Intendierte Lernergebnisse

Die Studierenden sind nach Absolvierung des Kurses in der Lage, unterschiedliche Ansätze unterschiedlicher Autor*innen (EchavarrÍa, Gruber, Koppensteiner, Lederach, Wintersteiner) der Friedensbildung und pädagogische Ansätze der Kritik und Emanzipation (z.B. Freire, bell hooks, Varela) zu reflektieren und eine eigene Position dazu zu formulieren. Mittels Reflexionen soll eine Verbindung von Literatur, Lehreinheit und eigener Gedanken ermöglicht werden.

Lehrmethodik inkl. Einsatz von eLearning-Tools

Inputs durch die LV-Leiterin, Aktive Mitarbeit in der LV: gemeinsameDiskussionen, Einbringen eigener Erfahrungen, Selbsterfahrung, Erledigung vonArbeitsaufträgen- Reflexion der Literatur und eigener Erfahrungen),Gruppenarbeiten und eigene Recherche. 

Inhalt/e

In diesem Kurs werden unterschiedliche Ansätze der Friedensbildung und kritisch/emanzipatorische pädagogische Ansätze reflektiert. Wie kann Bildung ermächtigend und kritisch gegenüber gewaltvollen Strukturen sein? Wie werden gesellschaftliche Formen von Benachteiligung und Unterdrückung reproduziert? Wie kann Bildung antirassistisch, feministisch und emanzipatorisch sein? Wie können wir friedvollere Gesellschaften und ein gutes Leben für alle ermöglichen?

Erwartete Vorkenntnisse

Keine

Literatur

Wird von der LV Leiterin zur Verfügung gestellt. Unter anderem:

Cremin, H., and K. Kester. 2020. „Barefoot Hope for Peace: Vulnerability in Peace       

Education.” In Pedagogy of Vulnerability, edited by E.J. Brantmeier, and M.K. McKenna, 25-41. Charlotte: Information Age Publishing.

Cremin, H., J. EchavarrÍa, and K. Kester 2018. “Transrational Peacebuilding Education to Reduce Epistemic Violence.” Peace Review. A Journal of Social Justice, 30 (3): 295-302. doi: 10.1080/10402659.2018.1495808

Gruber, B. 2015. „Friedenslernen – integraler Teil der (Friedens-) Forschung?           Herausforderungen und Perspektiven.“ In Friedensforschung in Österreich Bilanz und     Perspektiven, edited by W. Wintersteiner, L. Wulf, 54-77. Klagenfurt: Drava. 

hooks, bell (1994): Teachingto Transgress. Education as the Practice of Freedom. New York/London:Routledge. 

Koppensteiner, N. 2018. “Transrational Methods of Peace Research: The Researcher as           (Re)source.” In Echoes to the Many Peaces. Transrational Resonances, edited by J.         Echavarría Alvarez, D. Ingruber and N. Koppensteiner, 59-81. Cham: palgrave            macmillan

Lederach, J.P. 2005. The Moral Imagination. The Art and Soul of building Peace. Oxford:           Oxford University Press.

Varela,Castro M. (2016): Von der Notwendigkeit eines epistemischen Wandels. In: ThomasGeier and Katrin U. Zaborowski (Hg.): Migration: Auflösungen undGrenzziehungen. Studien zur Schul- und Bildungsforschung, vol 51. Wiesbaden:Springer, S. 43-59. 

Wintersteiner, W. & Graf, W. 2015. ”Friedensforschung in Zeiten des Umbruchs. Plädoyer         für (selbst-)kritische Neuorientierung und transdisziplinare Zusammenarbeit.“ In Friedensforschung in Österreich Bilanz und Perspektiven, edited by W. Wintersteiner, L. Wolf, 54-77. Klagenfurt: Drava. 

Prüfungsinformationen

Prüfungsmethode/n

schriftliche Arbeiten: Reflexionspapiere zur Lehreinheit in Verbindung mit der Literatur

Prüfungsinhalt/e

Literatur und Input zur Friedensbildung und kritischer/emanzipatorischer Pädagogik

Beurteilungskriterien/-maßstäbe

DIe aktive Mitarbeit und die Reflexionspapiere. In den Reflexionspaperien soll das Wissen aus der Literatur und der Einheit, sowie die Reflexionsfähigkeit sichtbar werden. 

Beurteilungsschema

Note Benotungsschema

Position im Curriculum

  • Besonderer Studienbereich Besonderer Studienbereich Friedensstudien (SKZ: 900, Version: 05S)
    • Fach: Kernbereich II - Friedenspädagogik (Pflichtfach)
      • Grundlagen der Friedenspädagogik ( 2.0h / 4.0 ECTS)
        • 560.202 Ansätze der Friedensbildung: zwischen Kritik und Emanzipation (2.0h KS / 4.0 ECTS)
  • Masterstudium Information and Communications Engineering (ICE) (SKZ: 488, Version: 15W.1)
    • Fach: Free Electives (Freifach)
      • Free Electives ( 0.0h XX / 6.0 ECTS)
        • 560.202 Ansätze der Friedensbildung: zwischen Kritik und Emanzipation (2.0h KS / 4.0 ECTS)
  • Bachelorstudium Erziehungs- und Bildungswissenschaft (SKZ: 645, Version: 17W.3)
    • Fach: Friedenspädagogik (Wahlfach)
      • Friedens- und Konfliktforschung, Friedenspädagogik und politische Bildung ( 0.0h VO/PS/KS/SE/VP/VC/VS / 12.0 ECTS)
        • 560.202 Ansätze der Friedensbildung: zwischen Kritik und Emanzipation (2.0h KS / 4.0 ECTS)
          Absolvierung im 1., 2., 3., 4., 5., 6. Semester empfohlen
  • Bachelorstudium Erziehungs- und Bildungswissenschaft (SKZ: 645, Version: 13W.2)
    • Fach: Friedenspädagogik (Wahlfach)
      • Friedens- und Konfliktforschung, Friedenspädagogik und politische Bildung ( 0.0h VO/PS/KU/SE/VP/VK/VS / 12.0 ECTS)
        • 560.202 Ansätze der Friedensbildung: zwischen Kritik und Emanzipation (2.0h KS / 4.0 ECTS)
  • Masterstudium Psychologie (SKZ: 840, Version: 12W.4)
    • Fach: Freie Wahlfächer (Freifach)
      • Freie Wahlfächer ( 0.0h XX / 8.0 ECTS)
        • 560.202 Ansätze der Friedensbildung: zwischen Kritik und Emanzipation (2.0h KS / 4.0 ECTS)
  • Erweiterungscurriculum Transdisziplinäre Friedensstudien (Version: 16W.1)
    • Fach: Transdisziplinäre Friedensstudien (Pflichtfach)
      • Vertiefung II Friedenspädagogik und Politische Bildung ( 0.0h PS,SE,KS / 4.0 ECTS)
        • 560.202 Ansätze der Friedensbildung: zwischen Kritik und Emanzipation (2.0h KS / 4.0 ECTS)
  • Erweiterungsstudium (UG §54a) Transdisziplinäre Friedensstudien (ES) (SKZ: 014, Version: 20W.1)
    • Fach: Perspektiven der Friedensbildung und Politischer Bildung (Pflichtfach)
      • 2.2 Vertiefung in die Friedensbildung und Politische Bildung ( 0.0h PS, SE, KS / 4.0 ECTS)
        • 560.202 Ansätze der Friedensbildung: zwischen Kritik und Emanzipation (2.0h KS / 4.0 ECTS)
          Absolvierung im 1., 2. Semester empfohlen

Gleichwertige Lehrveranstaltungen im Sinne der Prüfungsantrittszählung

Diese Lehrveranstaltung ist keiner Kette zugeordnet