816.011 (20W) Forschungsansätze und –methoden der Wissenschafts- und Technikforschung

Wintersemester 2020/21

Anmeldefrist abgelaufen.

Erster Termin der LV
07.10.2020 09:30 - 12:00 Z.0.18 On Campus
... keine weiteren Termine bekannt

Überblick

Bedingt durch die COVID-19-Pandemie können kurzfristige Änderungen bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen (z.B. Absage von Präsenz-Lehreveranstaltungen und Umstellung auf Online-Prüfungen) erforderlich sein.

Weitere Informationen zum Lehrbetrieb vor Ort finden Sie unter: https://www.aau.at/corona.
Lehrende/r
LV-Titel englisch
Research approaches and methods in Science and Technology Studies
LV-Art
Vorlesung-Kurs (prüfungsimmanente LV )
LV-Modell
Präsenzlehrveranstaltung (Online-Option )
Semesterstunde/n
3.0
ECTS-Anrechnungspunkte
6.0
Anmeldungen
4 (10 max.)
Organisationseinheit
Unterrichtssprache
Deutsch
mögliche Sprache/n der Leistungserbringung
Deutsch , Englisch
LV-Beginn
07.10.2020
eLearning
zum Moodle-Kurs

Zeit und Ort

Beachten Sie bitte, dass sich aufgrund von COVID-19-Maßnahmen die derzeit angezeigten Termine noch ändern können.
Liste der Termine wird geladen...

LV-Beschreibung

Intendierte Lernergebnisse

Die Studierenden lernen sozialwissenschaftliche Methoden kennen, um diese selbständig und kompetent anwenden und so neue empirische Beiträge für die Wissenschafts- und Technikforschung erarbeiten zu können.

Lehrmethodik

Input der LV-Leitung, vorbereitende Lektüre, Diskussion, Einzelarbeit und Gruppenarbeit (Erproben einzelner Forschungsschritte) 

Inhalt/e

Die Lehrveranstaltung bietet eine Einführung in die ethnographische Feldforschung sowie in die qualitative Sozialforschung als Forschungsansätze der Wissenschafts- und Technikforschung (science and technology studies, STS). Sie stellt die allgemeinen Grundsätze qualitativ-interpretativen Forschens vor und bietet einen Überblick über den ethnographischen Forschungsprozess. Die Studierenden lernen Methodendebatten, sowie wichtige Verfahren der Produktion und Analyse von Daten kennen:

  • qualitatives Paradigma (im Vergleich zum quantitativen);
  • Theoriegeladenheit der Empirie und Empiriegeladenheit von Theorien (im Vergleich zum Theorie-Empirie-Dualismus);
  • teilnehmende Beobachtung;
  • unterschiedliche Interviewtypen (Leitfaden- und ExpertInneninterviews, narrative Interviews, ethnographische Interviews);
  • Verschriftlichung (Feldnotizen, Beobachtungs- und Gesprächsprotokolle, Transkriptionen, Memos);
  • Verfahren der Datenanalyse (Distanzierungen als Analysestrategien, Extended Case Method, Interaktionsanalyse, Grounded Theory, Inhaltsanalyse);
  • Darstellung der Daten (Artikel, Monographie);
  • Reflexion der Forschungspraxis: Positionierung der Forschenden, Konstruktion/Zuschnitt des „Feldes“, Forschungsethik, Qualitätskriterien, Probleme der Repräsentation.

Didaktisch wird besondere Aufmerksamkeit darauf gerichtet, Fragen der Methode anhand konkreter Fallbeispiele aus STS zu erläutern. Die Feinheiten und Herausforderungen der Wissenschafts- und Technikforschung erschließen sich aber erst im eigenen Tun. Daher erproben die Studierenden einzelne Arbeitsschritte des Forschungsprozesses in der Zeit zwischen den Präsenzeinheiten. Die eigenen Erfahrungen werden im Kursteil präsentiert, diskutiert und begleitet.

Literatur

Breidenstein, Georg, Stefan Hirschauer, Herbert Kalthoff, Boris Nieswand. 2015. Ethnografie: Die Praxis der Feldforschung. Konstanz: UVK.

Weitere Pflichtliteratur und eine ausgewählte weiterführende Literaturliste werden in der LV bekannt gegeben.

Link auf weitere Informationen

https://www.aau.at/sts/team/lammer-christof

Prüfungsinformationen

Im Fall von online durchgeführten Prüfungen sind die Standards zu beachten, die die technischen Geräte der Studierenden erfüllen müssen, um an diesen Prüfungen teilnehmen zu können.

Prüfungsmethode/n

Es handelt sich um eine prüfungsimmanente LV mit folgenden Elementen zur Beurteilung: Regelmäßige Anwesenheit und aktive Mitarbeit; Einzel- und Gruppenarbeiten; schriftliche Abschlussarbeit.

Prüfungsinhalt/e

Siehe LV-Inhalte

Beurteilungskriterien/-maßstäbe

(1) regelmäßige Anwesenheit (Fehlen bei max. 2 von 14 Einheiten) und aktive Beteiligung an Diskussionen (20 Punkte)

(2) Einzel- und Gruppenarbeiten: Diskussionspapiere zur Pflichtliteratur und Übungen zu einzelnen Forschungsschritten (40 Punkte)

(3) schriftliche Abschlussarbeit (40 Punkte): eigenständige Bearbeitung von Fragen zu den Inhalten aus Vortrag, Lektüre und Diskussion.


  • Höchste erreichbare Punktzahl: 100 Punkte.
  • Mindestanforderung für eine positive Beurteilung: 61 Punkte.

0-60 Punkte: Nicht Genügend
61-70 Punkte: Genügend
71-80 Punkte: Befriedigend
81-90 Punkte: Gut
91-100 Punkte: Sehr Gut

Beurteilungsschema

Note Benotungsschema

Position im Curriculum

  • Masterstudium Science, Technology & Society Studies (SKZ: 906, Version: 16W.1)
    • Fach: Sozialwissenschaftliche Methoden (Pflichtfach)
      • Methoden der empirischen Sozialforschung 1 ( 0.0h VO / 2.0 ECTS)
        • 816.011 Forschungsansätze und –methoden der Wissenschafts- und Technikforschung (3.0h VC / 6.0 ECTS)
  • Masterstudium Wissenschaft, Technik & Gesellschaft (SKZ: 906, Version: 19W.1)
    • Fach: Empirische Forschungspraxis (Pflichtfach)
      • 2.1 Forschungsansätze und –methoden der Wissenschafts- und Technikforschung ( 0.0h VC / 6.0 ECTS)
        • 816.011 Forschungsansätze und –methoden der Wissenschafts- und Technikforschung (3.0h VC / 6.0 ECTS)
          Absolvierung im 1. Semester empfohlen

Gleichwertige Lehrveranstaltungen im Sinne der Prüfungsantrittszählung

Wintersemester 2021/22
  • 816.011 VC Forschungsansätze und –methoden der Wissenschafts- und Technikforschung (3.0h / 6.0ECTS)
Wintersemester 2019/20
  • 816.011 VC Forschungsansätze und -methoden der Wissenschafts- und Technikforschung: Ethnographie und qualitative Sozialforschung (3.0h / 6.0ECTS)