560.313 (21S) Krieg spielen. Kritische Perspektiven der Friedensforschung auf Videospiele

Sommersemester 2021

Anmeldefrist abgelaufen.

Erster Termin der LV
23.04.2021 09:00 - 15:00 Online Off Campus
... keine weiteren Termine bekannt

Überblick

Bedingt durch die COVID-19-Pandemie können kurzfristige Änderungen bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen (z.B. Absage von Präsenz-Lehreveranstaltungen und Umstellung auf Online-Prüfungen) erforderlich sein.

Weitere Informationen zum Lehrbetrieb vor Ort finden Sie unter: https://www.aau.at/corona.
Lehrende/r
LV-Titel englisch
War Games. Peace Research and its Critical Perspectives on Video Games
LV-Art
Kurs (prüfungsimmanente LV )
LV-Modell
Präsenzlehrveranstaltung (Online-Option )
Semesterstunde/n
2.0
ECTS-Anrechnungspunkte
4.0
Anmeldungen
29 (30 max.)
Organisationseinheit
Unterrichtssprache
Deutsch
LV-Beginn
23.04.2021
eLearning
zum Moodle-Kurs
Seniorstudium Liberale
Ja

Zeit und Ort

Beachten Sie bitte, dass sich aufgrund von COVID-19-Maßnahmen die derzeit angezeigten Termine noch ändern können.
Liste der Termine wird geladen...

LV-Beschreibung

Intendierte Lernergebnisse

  • Die Studierenden sollen in der Lage sein, Videospiele mit Militärbezug auf unterschiedlichen Ebenen lesen und diskutieren zu können, vor dem Hintergrund verschiedener Bedeutungsvarianten von „Militär“ in Verbindung und Abgrenzung zu verwandten Problemen wie Krieg und Gewalt.
  • Dabei soll – über das Review aktueller Titel hinaus – für die Studierenden ein Instrumentenkasten entstehen, um zeitlos und insbesondere vor dem Hintergrund poststrukturalistischer Ansätze Debattenbeiträge in Anlehnung oder Abgrenzung dieser Kritiktradition betrachten zu können.

Lehrmethodik

Auf die zwei Blöcke des Seminars aufgeteilt, soll aus den diskutierten Ansätzen im ersten Block eine eigene kritische Diskussion eines Teilaspektes im zweiten Teil erfolgen anhand von freigewählten Beispielen ermöglicht werden. Dabei wird auf let‘s play Videos zurückgegriffen, um allen einen gleichen Zugang zum Material zu ermöglichen. Gerne können auch eigene, experimentelle Ansätze der Anschauung und Diskussion erprobt werden, oder Sequenzen vorgespielt und diskutiert werden. Hierbei muss ggf. die eigene Hardware mitgebracht werden.

Inhalt/e

„Militär“ ist ein facettenreiches Phänomen, dass sich auch in der spezifischen Form des Videospiels seit dessen Anfängen präsentiert, einschreibt und reproduziert. Ein Dreischritt soll hier die Diskussion dieses Phänomens strukturieren helfen: Was ist Militär? Was ist Kritik? Und was hat das ganze mit Videospielen zu tun?

Im Fokus steht, die Erzählung und Darstellung im Videospiel selbst ernst zu nehmen. Abzugrenzen ist dies beispielsweise von einer Diskussion zu Gewalt und Videospielen oder von Fragen eines angemessenen Medienkonsums etwa bei Jugendlichen. Sehr wohl können aber Aspekte von class, race und gender und weitergehenden intersektionellen Betrachtungen diskutiert werden.

Ein wichtiger Bestandteil wird der gemeinsame Konsum von Videospielsequenzen und deren Diskussion darstellen. Die Lektüre der bereitgestellten Texte wird vorausgesetzt, um auf deren Grundlage vertieft weiter diskutieren zu können. Eigene Videospielerfahrungen sind willkommen, aber nicht Voraussetzung zur Teilnahme.

Erwartete Vorkenntnisse

Keine, auch keine Videospielerfahrungen oder Hardware

Literatur

Wird zur Veranstaltung zur Verfügung gestellt.

Zur Vorbereitung empfehlenswert:

Bürger, Peter (2006): Kino der Angst: Terror, Krieg und Staatskunst aus Hollywood.

Schubart, Rikke/Fabian Virchow/Tanja Thomas/Debra White-Stanley (eds.)(2009): War isn’t hell, it’s entertainment. Essays on Visual Media and the Representation of Conflict. Jefferson: McFarland

Schulze von Glaßer, Michael (2014): Das virtuelle Schlachtfeld: Videospiele, Militär, Rüstung. PappyRossa.

 Robinson, Nick (2016): Militarism and opposition in the living room:the case of military videogames, Critical Studies on Security, 4:3, 255-275.

Link auf weitere Informationen

WASD https://wasd-magazin.de/shop/print-ausgaben/55/wasd-13?c=10 G’n’P https://www.youtube.com/user/gamesandpolitics/videos

Prüfungsinformationen

Im Fall von online durchgeführten Prüfungen sind die Standards zu beachten, die die technischen Geräte der Studierenden erfüllen müssen, um an diesen Prüfungen teilnehmen zu können.

Prüfungsmethode/n

Präsentation eines eigenen „Angepielt“: die Darstellung eines eigenen Encounters mit einem Videospiel oder einemspezifischen Teilaspekt. Dieses Angepielt soll anschließend in Form eines Essays ausgearbeitet werden.

Prüfungsinhalt/e

Präsentation und Essay

Beurteilungskriterien/-maßstäbe

Eingrenzung und Beschränkung auf einen Teilaspekt, differenzierte Diskussion anhand der im Seminar besprochenen Ansätze, innovative und unterhaltsame Art der Präsentation, Rechercheaufwand, akademische Arbeitsweise

Beurteilungsschema

Note Benotungsschema

Position im Curriculum

  • Besonderer Studienbereich Besonderer Studienbereich Friedensstudien (SKZ: 900, Version: 05S)
    • Fach: Kernbereich III - Aktuelles und vertiefendes aus Kernbereich I & I (Freifach)
      • Aktuelles und Vertiefendes aus Friedensforschung und Friedenspädagogik ( 0.0h / 0.0 ECTS)
        • 560.313 Krieg spielen. Kritische Perspektiven der Friedensforschung auf Videospiele (2.0h KS / 4.0 ECTS)
  • Bachelorstudium Informationstechnik (SKZ: 289, Version: 17W.1)
    • Fach: Freie Wahlfächer (Freifach)
      • Freie Wahlfächer ( 0.0h XX / 12.5 ECTS)
        • 560.313 Krieg spielen. Kritische Perspektiven der Friedensforschung auf Videospiele (2.0h KS / 4.0 ECTS)
          Absolvierung im 1., 2., 3., 4., 5., 6. Semester empfohlen
  • Bachelorstudium Informationstechnik (SKZ: 289, Version: 17W.1)
    • Fach: Freie Wahlfächer (Freifach)
      • Freie Wahlfächer ( 0.0h XX / 9.5 ECTS)
        • 560.313 Krieg spielen. Kritische Perspektiven der Friedensforschung auf Videospiele (2.0h KS / 4.0 ECTS)
          Absolvierung im 1., 2., 3., 4., 5., 6. Semester empfohlen
  • Bachelorstudium Informationstechnik (SKZ: 289, Version: 12W.2)
    • Fach: Freie Wahlfächer (Freifach)
      • Freie Wahlfächer ( 0.0h XX / 10.0 ECTS)
        • 560.313 Krieg spielen. Kritische Perspektiven der Friedensforschung auf Videospiele (2.0h KS / 4.0 ECTS)
  • Bachelorstudium Informationstechnik (SKZ: 289, Version: 12W.2)
    • Fach: Freie Wahlfächer (Freifach)
      • Freie Wahlfächer ( 0.0h XX / 9.0 ECTS)
        • 560.313 Krieg spielen. Kritische Perspektiven der Friedensforschung auf Videospiele (2.0h KS / 4.0 ECTS)
  • Masterstudium Information and Communications Engineering (ICE) (SKZ: 488, Version: 15W.1)
    • Fach: Free Electives (Freifach)
      • Free Electives ( 0.0h XX / 6.0 ECTS)
        • 560.313 Krieg spielen. Kritische Perspektiven der Friedensforschung auf Videospiele (2.0h KS / 4.0 ECTS)
  • Masterstudium Erwachsenenbildung und berufliche Bildung (SKZ: 847, Version: 20W.1)
    • Fach: Aktuelle Themen der Friedensforschung und Friedensbildung (Wahlfach)
      • b2.1 Aktuelle Themen der Friedens- und Konfliktforschung ( 0.0h PS, SE, KS / 6.0 ECTS)
        • 560.313 Krieg spielen. Kritische Perspektiven der Friedensforschung auf Videospiele (2.0h KS / 4.0 ECTS)
          Absolvierung im 1., 2., 3. Semester empfohlen
  • Masterstudium Sozialpädagogik und soziale Inklusion (SKZ: 846, Version: 20W.1)
    • Fach: Aktuelle Themen der Friedensforschung und Friedensbildung (Wahlfach)
      • b2.1 Aktuelle Themen der Friedens- und Konfliktforschung ( 0.0h PS, SE, KS / 6.0 ECTS)
        • 560.313 Krieg spielen. Kritische Perspektiven der Friedensforschung auf Videospiele (2.0h KS / 4.0 ECTS)
          Absolvierung im 1., 2., 3. Semester empfohlen
  • Masterstudium Diversitätspädagogik in Schule und Gesellschaft (SKZ: 545, Version: 20W.1)
    • Fach: Aktuelle Themen der Friedensforschung und Friedensbildung (Wahlfach)
      • b2.1 Aktuelle Themen der Friedens- und Konfliktforschung ( 0.0h PS, SE, KS / 6.0 ECTS)
        • 560.313 Krieg spielen. Kritische Perspektiven der Friedensforschung auf Videospiele (2.0h KS / 4.0 ECTS)
          Absolvierung im 1., 2., 3. Semester empfohlen
  • Bachelorstudium Psychologie (SKZ: 640, Version: 11W.4)
    • Fach: Freie Wahlfächer (Freifach)
      • FW 17.1 Freie Wahlfächer ( 0.0h XX / 16.0 ECTS)
        • 560.313 Krieg spielen. Kritische Perspektiven der Friedensforschung auf Videospiele (2.0h KS / 4.0 ECTS)
          Absolvierung im 1., 2., 3., 4., 5., 6. Semester empfohlen
  • Masterstudium Psychologie (SKZ: 840, Version: 12W.4)
    • Fach: Freie Wahlfächer (Freifach)
      • Freie Wahlfächer ( 0.0h XX / 8.0 ECTS)
        • 560.313 Krieg spielen. Kritische Perspektiven der Friedensforschung auf Videospiele (2.0h KS / 4.0 ECTS)
  • Erweiterungscurriculum Transdisziplinäre Friedensstudien (Version: 16W.1)
    • Fach: Transdisziplinäre Friedensstudien (Pflichtfach)
      • Spezialisierung I wechselnde Schwerpunkte ( 0.0h VO,PS,SE, / 4.0 ECTS)
        • 560.313 Krieg spielen. Kritische Perspektiven der Friedensforschung auf Videospiele (2.0h KS / 4.0 ECTS)
  • Masterstudium Visuelle Kultur (SKZ: 655, Version: 18W.1)
    • Fach: Freie Wahlfächer (Freifach)
      • Freie Wahlfächer ( 0.0h XX / 6.0 ECTS)
        • 560.313 Krieg spielen. Kritische Perspektiven der Friedensforschung auf Videospiele (2.0h KS / 4.0 ECTS)
  • Erweiterungsstudium (UG §54a) Transdisziplinäre Friedensstudien (ES) (SKZ: 014, Version: 20W.1)
    • Fach: (Praxis-)Felder Transdisziplinärer Friedensstudien (Pflichtfach)
      • 3.1 Spezialisierung I ( 0.0h PS, SE, KS / 4.0 ECTS)
        • 560.313 Krieg spielen. Kritische Perspektiven der Friedensforschung auf Videospiele (2.0h KS / 4.0 ECTS)
          Absolvierung im 1., 2. Semester empfohlen

Gleichwertige Lehrveranstaltungen im Sinne der Prüfungsantrittszählung

Diese Lehrveranstaltung ist keiner Kette zugeordnet