Stammdaten

EMIL- Exchange Mechanisms in Logistics
Beschreibung:

Hoher Preisdruck und der Wunsch nach mehr Nachhaltigkeit bewirken ein Umdenken in der internationalen Transportbranche. Der Güterverkehr auf der Straße ist ein wesentlicher Verursacher von umweltschädlichen Emissionen. Die Forderungen vorhandene Kapazitäten möglichst gut auszunutzen, also beispielsweise Leerfahren zu vermeiden, werden deutlicher. Effizienzsteigerungen können beispielsweise durch kollaborativen Transport, also die gemeinsame Nutzung von Ressourcen erzielt werden. Dies kann über digitale Plattformen organisiert werden, auf denen Transportdienstleister ihre Aufträge so austauschen, dass ihre Touren möglichst wenige Leerfahren beinhalten. Solche Plattformen sind zwar bereits im Praxiseinsatz, die bestehenden Mechanismen schöpfen aber das Potential solcher Kollaborationen bei Weitem nicht aus.

Das Projekt EMIL beschäftigt sich mit der Fragestellung wie Transportaufträge zwischen konkurrierenden Akteuren effizient verteilt werden können. Dabei stellen sich vorallem das gegenseitige zur Verfügung stellen von Informationen und die faire Aufteilung der Kosten oder auch des Gewinns als große Hürden dar. Das Projektteam arbeitet am Abbauen dieser Hürden in dem man Mechanismen entwickelt, die es schaffen mit möglichst geringem Informationsaustausch auszukommen, und dennoch eine faire und kostengünstige Aufteilung der Transportaufträge zu erstellen. Hier setzt man unter anderem auf Auktionssysteme, die es schaffen über ein Bieterverfahren gute Aufteilungen von vorhandenen Kapazitäten zu finden, ohne dass teilnehmende Transporteure sensible Daten, wie Kosten oder Stammkunden, offen legen müssen. Auch sollte der Vergabeprozess so gestaltet sein, dass möglichst viele Transportdienstleister Anreize sehen, nutzenbringend teilzunehmen. Ein solcher Anreiz könnte es sein, dass gemeinsame erzielte Gewinne fair aufgeteilt werden. Wie eine solche Gewinnaufteilung gestaltet sein könnte, ist eine der wesentlichen Problemstellungen des Projekts.

Um diese Fragen datenbasiert zu beantworten und den möglichen Nutzen von Transportkollaborationen zu bewerten, müssen komplexe Tourenplanungsprobleme gelöst werden. Dazu wird das Projektteam Algorithmen entwickeln, die in kurzer Rechenzeit Touren für eine große Anzahl von Kunden und Transportdienstleistern vorschlagen können.

Das Projekt EMIL hat das Ziel zu zeigen, wie das Konzept der Sharing Economy auch im Gütertransport sinnvoll umgesetzt werden kann. Von dem daraus resultierenden effizienteren Ressourceneinsatz profitiert nicht nur die Transportbranche, sondern auch die Gesellschaft.

Schlagworte: Logistics, Routing, Game theory
Kurztitel: EMIL
Zeitraum: 01.08.2021 - 31.07.2024
Kontakt-Email: -
Homepage: -

MitarbeiterInnen

MitarbeiterInnen Funktion Zeitraum
Margaretha Gansterer (intern)
  • Projektleiter/in
  • Antragsteller/in
  • 01.08.2021 - 31.07.2024
  • 01.08.2021 - 31.07.2024

Kategorisierung

Projekttyp Forschungsförderung (auf Antrag oder Ausschreibung)
Förderungstyp §26
Forschungstyp
  • Grundlagenforschung
Sachgebiete
  • 101015 - Operations Research
  • 101017 - Spieltheorie
  • 501018 - Psychologische Diagnostik
Forschungscluster Kein Forschungscluster ausgewählt
Genderrelevanz Genderrelevanz nicht ausgewählt
Projektfokus
  • Science to Science (Qualitätsindikator: n.a.)
Klassifikationsraster der zugeordneten Organisationseinheiten:
Arbeitsgruppen Keine Arbeitsgruppe ausgewählt

Kooperationen

Keine Partnerorganisation ausgewählt